« zur Startseite

Ratenkredit - Vergleich günstiger Ratenkredite

Auch bei einem Ratenkredit sollten angehende Darlehensnehmer einige Punkte beachten. So werden Ratenkredite grundsätzlich ohne gesonderten Verwendungszweck angeboten. Das heißt, dass sie den Ratenkredit für den Möbelkauf, ebenso wie für die Fahrzeugfinanzierung oder den nächsten Urlaub einsetzen können. Ausnahmen gelten, wenn ein spezieller Ratenkredit beantragt wird, wie ein Kredit zur Renovierung oder für das Auto. Ist ein Verwendungszweck vorgeschrieben, so muss das Geld aus dem Ratenkredit auch für eben diesen eingesetzt werden.

Erfolgs-Vermittlungsquote von über 95%

Anbieter Zinssatz* Kreditbetrag Informationen zum Angebot Weiter
ab 6,98% 1.000€ - 50.000€
  • Laufzeit: 12 - 84 Monate
  • Zinssatz nicht abhängig von Bonität
  • Sondertilgungen jederzeit möglich
www.santander.de
ab 4,95% 50.000€
  • Laufzeit: 12 - 84 Monate
  • 4,95% effektiver Jahreszins
  • Sondertilgungen jederzeit möglich
www.dkb.de

Sicherheit beim Ratenkredit

Ebenfalls müssen beim Ratenkredit Sicherheiten hinterlegt werden. Bei einem Ratenkredit mit Verwendungszweck, zum Beispiel der Autofinanzierung, wird oft eine Sicherungsübereignung gefordert. Auch die Hinterlegung der Zulassungsbescheinigung Teil II, früher Kfz-Brief, ist in einem solchen Fall oft erforderlich.


Wird kein Verwendungszweck angegeben, gilt der Nachweis eines regelmäßigen Einkommens als wichtigste Sicherheit. Dabei muss regelmäßig eine Lohnabtretung unterzeichnet werden. Sie besagt, dass die Bank eine Lohnpfändung durchführen kann, wenn die Raten für den Kredit nicht oder nicht rechtzeitig zurück gezahlt werden.

Sollten die eigene Bonität nicht ausreichen, negative Einträge bei der Schufa bestehen oder das eigene Einkommen zu niedrig erscheinen, kann der Antrag auf einen Ratenkredit auch abgelehnt werden. Dies lässt sich oftmals umgehen, wenn ein Bürge für den Kredit gefunden wird.

Ein zweiter Kreditnehmer ist eine weitere Alternative. Durch ihn wird die Bonität erhöht und die Zinsen können sinken.


Wie die Zinsen beim Ratenkredit berechnet werden

Beim Ratenkredit fallen grundsätzlich Zinsen an. Unterschieden werden muss dabei in den:

  • Sollzins, früher auch als Nominalzins bekannt, und den

  • Effektivzins.

Der effektive Jahreszins, wie er ebenfalls bezeichnet wird, ist die Größe, um einen Kreditvergleich durchzuführen, da in ihm bereits weitere Kostenfaktoren, wie Laufzeit oder Bearbeitungsgebühren eingerechnet wurden. Eine Sonderform ist die Restschuldversicherung. Ist sie zwingend nötig, um den Ratenkredit zu erhalten, muss sie in den Effektivzins mit eingerechnet werden. Kann sie optional abgeschlossen werden, sind die Kosten gesondert auszuweisen. Verbraucher sollten sich den Einschluss einer Restschuldversicherung allerdings gut überlegen, da diese zu erheblichen Mehrkosten führen kann.


Zudem muss unterschieden werden zwischen der bonitätsabhängigen und –unabhängigen Verzinsung. Die Höhe der Zinsen wird zum Einen von der Laufzeit beeinflusst. Zum Anderen kann die Bonität des Antragstellers eine Rolle spielen. Je besser diese seitens der Bank bewertet wird, umso geringer fallen die Zinsen aus.

Gleichbleibende Kreditraten bieten optimale Planung

Ein Ratenkredit ist dadurch gekennzeichnet, dass die Kreditraten während der gesamten Laufzeit gleich hoch bleiben. Somit kann man optimal planen. Allerdings sollte man im Vorfeld das maximale monatliche Limit berechnen, welches zur Rückzahlung des Ratenkredits zur Verfügung steht.